Nutzung der Pferdewiese am Schragesee

Liebe Sportsfreundinnen, liebe Sportfreunde,

Ende Juli hat uns folgende E-Mail erreicht. Jeder der diese E-Mail liest kann erkennen, dass wir von den Pferdebesitzern am Schragesee als Angler mit unserem Hobby verstanden und anerkannt werden. Wir möchten alle Mitglieder auffordern sich am Schragesee und natürlich auch an unseren anderen Gewässern so zu verhalten das wir auch weiter ein einvernehmliches Miteinander am Gewässer pflegen. Zu den Aussagen " Wir sind Angler, wir dürfen das" und „im letzten Rundschreiben des Vereins steht wir dürfen die ganze Wiese nutzen" müssen wir als Präsidium ganz klar widersprechen. Wir als Angler sind auf den an das Gewässer grenzenden Grundstücken nur Betretungsberechtigt und zwar lediglich in dem Umfang um unserem Hobby nach zu gehen. Das Präsidium hat die Fischereiaufseher angewiesen in den kommenden Wochen verstärkt an unsern Gewässern zu kontrollieren und dabei besonders auf das Verhalten an den Gewässern zu achten.

Sehr geehrter Herr Bühring,

sehr geehrter Herr Jessen,

 

 

ich hoffe diese E-Mail erreicht Sie auf direktem Wege und verbreitet nicht zu viel Unmut. 

 

Seit Dezember 2017 sind wir, die Haltergemeinschaft Wilkenburg Pächter der vorderen Pferdeweide am Schrage See und nicht mehr der Pensionsbetrieb. Zum Teil sind wir mehr als 10 Jahre mit unseren Pferden dort vertreten, also war/ist uns das Angeln bzw. die Anwesenheit der Angler bekannt und natürlich prinzipiell kein Problem für uns. In den letzten Jahren, vermutlich weil wir jetzt selber dafür verantwortlich sind, fallen uns leider die einen oder anderen Dinge auf, die für uns nicht haltbar sind.

 

Das unsere Wiese hin und wieder mit einer öffentlichen Badeanstalt verwechselt wird ist uns bekannt und wir versuchen so gut wie möglich dies zu unterbinden. Wir möchten keinem den Spaß verderben, weisen auf die anderen öffentlich zugänglichen Einstiegsstellen in den See hin und haben natürlich nichts dagegen wenn an heißen Tagen auch ein Angler bei uns auf der Wiese eine Abkühlung im See nimmt. Dies wird aber leider von einigen Ihrer Angler weit ausgelegt bzw. ausgenutzt. Wenn wir jemanden bei uns antreffen, bitten wir darum den Platz ordentlich zu hinterlassen und bieten auch gerne an einige Stäbe und Litze zur Verfügung zu stellen um den Platz vor unseren Pferden zu schützen.

 

Vorweg, einige Ihrer Leute sind klasse, immer für ein Plauschen bereit und hinterlassen die Flächen auch wieder 1A. Ich möchte Ihnen nur einige Situationen aus dem letzten und vermehrt diesem Jahr schildern:

 

  • Mutter, Vater, 2 Kinder und noch eine Begleitperson mit Badetierchen, Wasserpistolen und Handtüchern ausgestattet, O-Ton nach Hinweis das zwischen unseren Pferden kein Familienbadeurlaub gewünscht ist „Wir sind Angler, wir dürfen das“ diese Aussage bekomme alleine ich mindestens 3-4 Mal im Sommer von verschiedenen Anglern mit Badegästen zu hören
  • 2 Angler mit 2 Zelten + 4 Angeln Richtung Insel, leider nach dem Verlassen der Stelle, Kronkorken und mehrere Meter Angelschnur am Seeeinstieg (durch die feine Angelschnur besteht höchste Verletzungsgefahr bei unseren Pferden!)
  • Leider auch schon diverse Male, benutztes Klopapier mitten auf der Wiese
  • Metall Angelhalter die einfach an Ufer stecken gelassen werden (auch hier besteht für ein Pferd höchste Verletzungsgefahr)


  • Und aus aktuellem Anlass eine Situation von gestern, weshalb wir uns nun gezwungen sehen uns direkt an Sie zu wenden.

  • 2 Zelte und mehrere Angeln auf unserer Wiese am Grenzzaun zur nächsten Wiese, neben dem Zelt eine Picknickdecke mit Kindeschwimmflügeln, am Seeeinstieg Kindespielzeug. 

    Unser Stromgerät ausgemacht und von der Litze getrennt, am vorderen Teil des Zaunes die Litze einfach ab geknotet und auf den Boden geworfen. Auf der anderen Seite des Zaunes 2 Männer, eine schwangere Dame, ein Junge und ein kleineres Kind, in ihren Liegestühlen am Erzählen daneben am Gebüsch ein Holzkohlegrill!!!!. Nach Ansprache auf die Situation wurden wir leider mehr belächelt und die Augen verdreht, als das Einsicht kam. „Das sind andere gewesen, wir machen das nicht, das war schon so“, „Holzkohle ist nicht so schlimm, Na und wir wissen was wir machen, und wenn hier ist doch genug Wasser“

    Und die absolut schönste Aussage „im letzten Rundschreiben des Vereins steht wir dürfen die ganze Wiese nutzen„!


    Wir wollen ein freundliches Miteinander und wissen nur zu gut, wie es ist, für Dinge verantwortlich gemacht zu werden, für die man eigentlich gar nichts kann, deshalb habe ich auch nur Situationen aufgezählt, die ich selber erlebt habe bzw. dabei war.

    Die eine oder andere empörte Person bezüglich unserer angebrachten Zahlenschlösser haben wir auch schon angetroffen, deshalb auch hier nochmal. Wenn Morgens um 6 Uhr Tor und Litze auf stehen, unsere Pferde schon fast im Dorf spazieren gehen und zusätzlich im Harkenbleck ein begründeter Verdacht auf Auskundschaftung zwecks Pferdeklau besteht, möchten wir unser Eigentum sicher wissen.

    Eine entscheidende Lösung fällt mir/uns hierzu leider nicht ein und ein generelles Verbot wäre der letzte Weg den wir gehen würden. Aber vielleicht würde eine Erinnerung; „was dürfen wir/was dürfen wir nicht“ und auch eine Information an uns „was ist erlaubt und ab wann können wir den einen oder anderen runter bitten“ generell hilfreich.


    Ich hoffe, ich habe Ihre Nerven nicht zu sehr strapaziert und Sie können nun auch ohne sich zu ärgern die schönen Sommertage genießen. Geren können wir auch hierzu mal telefonieren (berufsbedingt Wochentags ab 17:30Uhr). 


    Mit freundlichen Grüßen



    i.A. Haltergemeinschaft Wilkenburg